Das Internet hat im letzten Jahrzehnt eine immer größere Bedeutung für die Suche nach Partnerschaften und Sexualität gewonnen. Nicht nur die virtuell angebahnten und dann real stattfindenden Kontakte sind dabei relevant. Von Bedeutung ist das Internet auch als ein Raum, in dem sexuelle Wünsche generiert werden. Ein erheblicher Teil der Bevölkerung nutzt die verschiedenen sexuellen Angebote im Internet inzwischen so regelmäßig, dass diese “internetgestützte Sexualität” zum festen Bestandteil ihres sexuellen Repertoires oder, mit anderen Worten, zu einem habitualisierten sexuellen Verhalten geworden ist.

Wissenschaft und Gesellschaft beschäftigt daher – mal mehr und mal weniger akut – die Frage, ob und in wie weit das Internet die Sexualität verändert. Wissenschaftler aus Sexualforschung, Psychologie, Soziologie, Medien- und Kommunikationswissenschaft haben dazu schon eine Reihe von Forschungsergebnissen vorgelegt. Man weiß also über den Einfluss des Internets auf Sexualität und Partnerschaft schon eine ganze Menge, aber noch längst nicht alles.

Diese Website soll Ihnen eine kurze thematische Einführung in die Thematik geben,  Literaturempfehlungen aufzeigen und ausgewählte Ergebnisse unserer Forschung präsentieren.